LAST CALL ZUM AUSBILDUNGSSTART!

BIS ZUM 15.08 BEWERBEN UND TRAUMAUSBILDUNG SICHERN.

LAST CALL ZUM AUSBILDUNGSSTART!

BIS ZUM 15.08 BEWERBEN UND TRAUMAUSBILDUNG SICHERN.

Sichere dir jetzt noch deinen Ausbildungsplatz für 2021!

Bewirb dich bis zum 15.08.2021 und starte deine Traumausbildung.

Trotz Corona stellen wir auch dieses Jahr wieder viele Auszubildende ein, um jungen Menschen einen guten Start in ihr Berufsleben zu geben. Sichere dir einen der letzten freien Ausbildungsplätze zum Pflegefachmann/Pflegefachfrau (m/w/d). Für einen Start der Ausbildung im September 2021 bieten wir dir noch Ausbildungsplätze in folgenden Einrichtungen bzw. Städten:

 

Ausbildung zum Pflegefachmann / zur Pflegefachfrau (m/w/d)

Ausbildung zum Pflegefachmann/ zur Pflegefachfrau (m/w/d)

Ausbildung zum/zur Pflegefachmann/Pflegefachfrau (m/w/d)

Ausbildung zum/zur Pflegefachmann/Pflegefachfrau (m/w/d)

Ausbildung zum/zur Pflegefachmann/Pflegefachfrau (m/w/d)

AUSBILDUNG

BEI DEN RUMMELSBERGERN!

MEHR ERFAHREN

AUSBILDUNG

BEI DEN RUMMELSBERGERN!

MEHR ERFAHREN

AUSBILDUNG

BEI DEN RUMMELSBERGERN!

MEHR ERFAHREN

Traumausbildung, Traumvorteile!

Deine Vorteile bei der Rummelsberger Diakonie

Zukunftssichere Ausbildung

Wir bieten dir eine krisensichere und zukunftsichere Ausbildung mit Sinn und sehr großen Übernahmechancen.

Guter Lohn und viel Urlaub

Im ersten Ausbildungsjahr erhältst du bereits 1173,88€, beim Einstieg in den Beruf 3077€ brutto. Zudem attraktive jährliche Sonderzahlung im November; Einkaufsermäßigungen über die Corporate Benefits App und 30 Tage Urlaub. 

Qualifizierte Betreuung

Wir garantieren dir eine qualifizierte Betreuung und sinnvolle Aufgaben. Zum Kaffeekochen bist du uns zu schade.

Ausgezeichnete Karrierechancen

Nach der Ausbildung hast du die Chance auf viele Fach- und Aufstiegsweiterbildungen. Diese ermöglichen dir später eine Leitungsfunktion.

Generalistische Pflegeausbildung. Was ist das?

AUSBILDUNG ZUM/ZUR PFLEGFACHMANN/ PFLEGFACHFRAU

Am 01. Januar 2020 startete die neue generalistische Pflegeausbildung zum/zur Pflegefachmann/Pflegefachfrau, der der Bundestag beschlossen hat. Was das genau ist, welchen Schulabschluss man benötigt, in welchen Bereichen man arbeitet und wie die Ausbildung so abläuft erfährst du hier:

Die generalsistische Pflegeausbildung fasst die bisherigen Ausbildungen der Altenpflege, der Krankenpflege und der Kinderkrankenpflege in einer Ausbildung zusammen. Mit der generalistischen Pflegeausbildung kannst du in allen Bereichen der Pflege – Akutpflege, Kinderkrankenpflege, stationäre oder ambulante Langzeitpflege sowie in der allgemein-, geronto-, kinder- oder jugendpsychiatrischen Versorgung arbeiten. Du bist beruflich somit viel flexibler und dir stehen viele verschiedene Arbeitsbereiche offen.

Voraussetzung für die generalistische Pflegeausbildung ist ein mittlerer Schulabschluss beziehugsweise ein Hauptschulabschluss plus eine Ausbildung zur Pflegehilfskraft. Die generalistische Ausbildung dauert unverändert 3 Jahre und teilt sich wie bisher in theoretischen Unterricht und Praxiseinsätze, wobei der Fokus der Ausbildung mehr auf der Praxis liegt. Dazu gehören Einsätze in einer stationären Pflegeinrichtung, einem Krankenhaus, einem ambulanten Dienst und weiteren Bereichen. Durch die Wahl des so genannten „Vertiefungseinsatzes“ erwirbst du besondere Kenntnisse in einem bestimmten Bereich, kannst aber trotzdem in allen anderen Pflegebereichen arbeiten. Am Ende der Ausbildung steht die staatlichen Prüfung. Nach Bestehen bist du offiiziell Pflegefachfrau oder Pflegfachmann. Nach der Ausbildung stehen dir weitere Fort-und Weiterbildungsangebote offen. 

  • gesundheitliche Eignung
  • Realschulabschluss bzw. einen als gleichwertig anerkannten Bildungsabschluss
  • Erfolgreicher Mittelschulabschluss, wenn außerdem eine Ausbildung als Altenpflegehelfer*in oder Krankenpflegehelfer*in oder eine andere mindestens zwei Jahre dauernde Ausbildung abgeschlossen wurde
  • Für Bewerber*innen, die bereits eine abgeschlossene Ausbildung als Pflegefachhelfer/in oder Krankenpflegehelfer*in haben, besteht die Möglichkeit einer Ausbildungsverkürzung um ein Jahr
  • Pflege und Begleitung von Kindern, Erwachsenen und Senior*innen
  • Pflegerisches und medizinisches Fachwissen sowie die Anwendung davon
  • Kommunikation und Beratung von pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen
  • Prävention und Rehabilitation
  • Selbst gesund bleiben und andere gesund erhalten

Die praktische Ausbildung erfolgt nach einem festgelegten Ausbildungsplan unter fachlicher Begleitung durch erfahrene Anleiter*innen in den einzelnen Arbeitsfeldern. Mögliche Einsatzbereiche sind dabei:

  • Akutpflege (z.B.Krankenhäuser, Kliniken)
  • stationäre Pflegeeinrichtungen der Langzeitpflege (z.B.Pflegeheime, Seniorenheime)
  • ambulante Pflegedienste (häusliche Pflege)
  • Tagespflege-Einrichtungen
  • Einrichtungen der Kinderkrankenpflege (z.B.Kinderkliniken, Einrichtungen für Kinder mit Behinderung)
  • Einrichtungen der psychiatrischen Pflege (z.B.psychiatrische Kliniken, gerontopsychiatrische Abteilungen, Langzeitpsychiatrie)
  • weitere spezialisierte Einsätze (z.B. Hospize, Rehabilitationskliniken)

  • Wir erheben kein Schulgeld und keine Gebühren
  • Die Ausbildungsvergütung erfolgt nach tariflichen Regelungen und ist je nach Ausbildungsjahr gestaffelt
  • Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Förderung durch BAföG oder die Bundesagentur für Arbeit möglich

Du erhälts während der Ausbildung ein moantliches Ausbildungsentgeld von:

  • im ersten Ausbildungsjahr:        1173,88€
  • im zweiten Ausbildungsjahr:      1243,13€
  • im dritten Ausbildungsjahr:        1354,64€

Nach der Ausbildung liegt der Verdienst für Berufseinsteiger bei ca. 3077€ - 3158 € brutto (abhängig von Tätigkeit und Arbeitsfeld).

  • Einrichtungen der stationären Altenpflege (z.B.Senioren- oder Pflegeheime)
  • Einrichtungen der Akutpflege (z.B.Krankenhäuser, Kliniken)
  • Einrichtungen der teilstationären Pflege (z.B. Tagespflegen)
  • Einrichtungen der ambulanten Pflege (z.B.ambulante Pflegedienste, Diakoniestationen)
  • Spezialisierte Bereiche der Pflege (z.B.ambulant betreute Wohngemeinschaften)
  • Pflegebereiche der Behindertenhilfe (z.B.Pflege von Kindern und alten Menschen mit Behinderung)
  • Pflegerische Fachweiterbildungen (z.B.in den Bereichen Praxisanleitung, Intensivpflege, Pflege in der Onkologie, Gerontopsychiatrie, Rehabilitation)
  • Aufstiegsweiterbildungen (z.B.Wohnbereichs-, Pflegedienst-, Einrichtungsleitung)
  • Studiengänge (z.B.Pflegepädagogik, Pflegemanagement, Pflegewissenschaft)

Du kannst die neue Pflegeausbildung an jeder bisherigen Altenpflegeschule und Krankenpflegeschule in Deutschland absolvieren. Zusätzlich zum Schulplatz musst du dich auf die Suche nach einem Ausbildungsplatz für den praktischen Teil der Ausbildung machen. Die Rummelsberger bieten dir eine große Auswahl an Pflegeeinrichtungen in ganz Bayern. Welche Einrichtung aktuell noch auf der Suche nach Auszubildenen ist findest du weiter oben.
Wenn du den theoretischen Teil deiner Pflegeausbildung auch bei der Rummelsberger Diakonie absolvieren möchstest kannst du dich an diesen drei Schulen bewerben:
Berufsfachschule für Pflege und Altenpflegehilfe in Nürnberg
Berufsfachschule für Pflege und Altenpflegehilfe in Weißenburg
Berufsfachschule für Pflege und Altenpflegehilfe in Penzberg

Du benötigst also immer zwei Bewerbungen, eine für die Berufsschule, indem du dich direkt bei der Schule deiner Wahl bewirbst und eine weitere Bewerbung für eine Praxisstelle. Tipps für die perfekte Bewerbung und weitere Informationen zum Bewerbungsprozess bei der Rummelsberger Diakonie findest du hier.